Aktuelles - LG Erlangen

Leichtathletik Gemeinschaft Erlangen
Direkt zum Seiteninhalt
Auftritt der LG Erlangen bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften
 
Zwei Titel bei den Bayerischen Hallen-Meisterschaften in München brachten die Athleten der LG Erlangen mit nach Hause, aber diese beiden Super-Leistungen spiegeln nicht den ganzen Erfolg der Erlanger wider!

 
Die Jüngste der Athletinnen, Elisa Schmeling startete in der Klasse W15 im Weitsprung und zeigte mit neuer Bestleistung und jedem Sprung über 5 Meter eine neue Qualität. 5,29 m bedeuteten den 5. Rang in guter Konkurrenz. Trainerin Anne Nanz resümierte, dass mit etwas Glück beim Zusammenspiel aller wichtigen Faktoren noch eine weitere Steigerung folgen wird, dabei meinte sie den schnellen Anlauf mit dem kräftigen Absprung nahe dem Plastilin und der optimalen Landung mit weit ausgestreckten Beinen, wobei diese beim Eintauchen in den Sand auch wieder nachgeben müssen.

 
Alina Peter wird immer schneller! Neu in die Klasse U18 gekommen präsentiert sich die Trainingskameradin Elisas immer besser: 27,19 Sekunden über die Hallenrunde, 200 m, waren schon wieder um 3 Zehntel schneller als bei den Nordbayerischen trotz leichter Erkältung. Man darf auf die U18-Staffel im Sommer gespannt sein, die zum Großteil aus U16-Sprinterinnen mit Elisa, Emily Pröhl, Hannah Frank und Krissi Lenfert besteht!

Mit der Anlaufgeschwindigkeit beim Weitsprung hat Michaela Blanck als Sprinterin keine Probleme: beim Weitsprung hatte sie im Frauenfeld den schnellsten Anlauf und katapultierte sich mit 5,55 m auf den Bronzerang. Im 60m-Sprint scheint der Knoten geplatzt zu sein, denn sie steigerte ihre Bestleistung in diesem Wettkampf um 12 Hundertstel auf 7,90 s und wurde in einem starken Feld Sechste. Über 200 m belegte sie in den Zeitendläufen gar den 4. Rang und blieb mit 26,09 s nur knapp über der 26-Sekunden-Grenze.

 
Grund zur Freude hatte Weitsprung-Trainerin Anne Nanz auch beim Wettbewerb der Klasse U 20: Sara Warmuth holte die Silbermedaille, wobei gar nicht klar war, ob sie antreten könnte, denn kurz vor Beginn der Konkurrenz klemmte sie sich bei einer Sprungübung einen Nerv ein, der beim Stadionarzt wieder freigemacht wurde, die Schmerzen blieben jedoch annähernd bestehen.
Das hieß Zähne zusammenbeißen und freien Kopf bewahren; das gelang ihr sehr gut, dennoch war unter unbeeinträchtigten Bedingungen mehr drin. 5,49 Meter bedeuteten unter diesen Umständen allerdings eine prächtige Leistung!

 
Freude, Schmerz und tiefe Enttäuschung!
 Katharina Winkler musste noch die Qualifikation im 60m-Hürdenlauf für die Deutschen Meisterschaften abhaken und das war in dem guten Feld bei den Bayerischen gut möglich. Katharina erwischte einen passablen Start, lief die ersten beiden Hürden mit Respekt und sicher an, entwickelte dann einen immer schnelleren Sprint mit geschmeidigen Hürdenüberquerungen und hoher Frequenz zwischen den Hürden. Das Ziel überflog sie in sehr guten 8,60 Sekunden, was locker die „Quali“ und den Titel bedeutete!
Leider kam sie im Zielauslauf zu Fall und brach sich unglücklich das Schlüsselbein, womit die Wintersaison gelaufen war und damit die Teilnahme bei den Deutschen nicht möglich ist!
Mittlerweile ist sie operiert und sieht der Sommersaison erwartungsvoll entgegen!

Die Sprintstaffel der Männer ist schon ne Wucht:
Nach dem Gewinn im Sommer der Männer und U23-Junioren im 4x100m-Sprint konnten die Sprinter der LG Erlangen auch in der Halle mit den 4x200m überzeugen. In der Besetzung Sven Böller, Thomas Knauer, Alex Weiß und Hendrik Gühlen distanzierten sie die Konkurrenz um Längen. Mit der Zeit von 1:28,76 min erreichten sie ja schon eine Woche zuvor den Wert für die Norm zur Deutschen Meisterschaft in Leipzig!

      Alina Peter und Elisa Schmeling ausgelassen
              nach dem Wettkampf


      Gewinn mit dramatischem Ausgang:
              Katharina Winkler

         Die Sieger bei der Ehrung der Sprintstaffel


Erlanger Athleten gut gerüstet für Bayerische und Süddeutsche Meisterschaften
  
Die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften haben die Männer mit der 4x200m-Staffel jetzt doch sehr locker erreicht, nachdem der Stab beim 1. Wechsel vor zwei Wochen bei den Nordbayerischen verloren ging, da Thomas Knauer als zweiter Läufer etwas zu motiviert angegangen war.

Beim „Munic Indoor“ waren nun Sicherheitswechsel angeordnet, unsere Berechnungen ergaben, dass auch dann noch die Quali leicht erreicht werden müsste!

Christopher Löffelmann zeigte sich als Startläufer wieder in blendender Verfassung und distanzierte die Konkurrenz schon um etwa 15 Meter, sodass sich die Erlanger voll auf die folgenden Wechsel konzentrieren konnten, ohne Störfaktoren von außen.

Thomas Knauer führte diesmal die schnelle Fahrt fort und übergab sicher an Alex Weiß, der Schlussläufer Hendrik Gühlen dank flotter Runde zügig bedienen konnte!

1:28,76 min bedeuteten die Norm für die DM Ende Februar in Leipzig.

Dort wollen die Jungs nochmal einen „Zacken“ zulegen, vor Allem die Wechsel werden wieder etwas risikoreicher gestaltet. Mal sehen…

Die junge Saison brachte schon zwei Nordbayerische Meistertitel für die Athletinnen der LG Erlangen: Formsache war für Katharina Winkler der Sieg bei den Frauen im 60m-Hürdensprint in 8,84 Sekunden.

Über die Sprintstrecke ohne Hürden, die 60m-Flach holte sich Katharina Winkler die Silbermedaille mit neuer Bestzeit von 7,89 s.

Eine klare Sache auch für Sara Warmuth im Weitsprung der Alterklasse U20 mit 5,47 m: Gold!

Die erst 15-jährige Elisa Schmeling landete in ihrer Altersklasse bei 5,26 Metern und wurde Vizemeisterin mit neuer persönlicher Bestleistung. Kein Sprung war unter 5 Metern!

Bronze holte Diskuswerfer Gabriel Beer bei den Männern im Kugelstoßen.

Am kommenden Wochenende treten unsere Athleten in München bei den Bayerischen Meisterschaften in der Werner-von-Linde-Halle im Olympiapark an, eine fast heiliger Stätte, und alle freuen sich auf harte, faire und erfolgreiche Wettkämpfe.

 Langweilig wird´s auch nicht in den Pausen

        Sarah Warmuth als Siegerin im Weitsprung

        200kg Kniebeugen: Gabriel Beer


Große Ehrung für hervorragende Jugendarbeit der Leichtathleten am TB1888
  
Die Jugendarbeit bei den Leichtathleten des TB1888 Erlangen trägt Früchte; das wussten wir schon, aber es ist auch den Verantwortlichen des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes nicht entgangen.
Wir nahmen die Einladung zum BAYERN-STAR in der Vorweihnachtszeit gern an und starteten ins schöne Passau.
Die Ehrung und die damit verbundenen Glückwünsche nahm unsere Jugendtrainerin Anne Nanz entgegen.

                                 Anne Nanz bei der Ehrung auf der Bühne

        Abschlussfoto mit Urkunde

Die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern sowie den Jugendlichen mündet nicht selten in überregionalen Erfolgen, später auch bei den Erwachsenen.
Neben den Erfolgen, die an Ergebnislisten abzulesen sind, ist auch der Spaß der Jugendlichen bei der anstrengenden Arbeit im Training ein wichtiger Bestandteil der täglichen Beschäftigung auf dem Sportplatz.
Im Turnerbund 1888 Erlangen sind auch Trainingsgruppen der Kleinsten ab 4 Jahren installiert, in denen bereits die Wurzeln für ein späteres Leistungstraining gelegt werden.
Die jüngeren Schüler werden von Katharina Winkler und Gabriel Beer auf die Belastungen vorbereitet, die sie im Leistungstraining der Jugendlichen erwarten.
Auch die Integration der engagierten Jugendlichen in den Erwachsenen-Gruppen gelingt bei der Leichtathletik des TB1888.

Wir Verantwortlichen der LG Erlangen sind stolz auf die Macher beim „TB“, deren unermüdliche Arbeit mit den engagierten Athleten von Verbandsseite gewürdigt wurden und werden.


Svenja Gödde und Alina Peter mit Saisonbestleistungen
  
4 Athletinnen von der LG Erlangen wurden zum Kreisvergleich eingeladen. Eigentlich ist die Saison schon abgeschlossen, die Athletinnen befinden sich im Grundlagentraining. Dennoch haben die Mädels beim Kreisvergleich alles gegeben.
Allen voran Svenja Gödde. Svenja, jüngste im Feld, wurde bei der U14 im Hochsprung eingesetzt. Sie reiste mit einer Bestleistung von 1,29 m an. Svenja wuchs an diesem Tag über sich hinaus und übersprang 1,36 m. Sie konnte den 5. Platz erreichen und somit wichtige Punkte für den Kreis Erlangen gut machen.
Svenja Gödde und ihre Trainingskameradin AnAn Fu sind am nächsten Wochenende noch einmal gefordert, denn da findet in Fürth der E-Kader-Test für die jungen Athletinnen statt. Hierzu wurden sie eingeladen und versuchen die anspruchsvollen Anforderungen für diesen Mittelfränkischen Förderkader zu erfüllen; hier sind auch ein Jahr Ältere mit im Vergleich.
Alina Peter, eigentlich eine Sprinterin, wurden im Speerwurf eingesetzt. Alinas vorherige Bestweite von 20,52 m erreichte sie bei den Mittelfränkischen im Frühsommer. Diesmal klappte einfach alles und Alina konnte den Speer auf 24,52m „katapultieren“. Alina belegte mit dieser schönen Leistung sogar den vierten Platz und fuhr ebenfalls wichtige Punkte für den Kreis Erlangen ein.
Unsere beiden Sprinterinnen Emily Pröhl und Elisa Schmeling liefen an diesem Tag die 100 m. Bestleistungen im Sprint konnten wir an diesem Tag nicht erwarten, da beide Mädels in den letzten Wochen viele Tempoläufe absolvieren mussten. Elisa lief 13,40 sec. und Emily 13,41 sec. Dies bedeuteten Platz 2 und 3 und auch hier wieder wichtige Punkte für Erlangen.
Emily und Elisa wurden aufgrund ihrer Sprintleistungen unter der 13s-Marke aus diesem Jahr in den Landeskader Bayern berufen.
Am Ende belegte der Kreis Erlangen den hervorragenden 2. Platz in der Gesamtwertung!
               Svenja Gödde


Zurück zum Seiteninhalt